Home

Berufliche 

Entwicklung

Ausbildungs-

weg

 


 

Über mich_

Geboren 1976 in Oberösterreich verbrachte ich meine Studien- und Ausbildungszeit in Wien und zog später mit meiner Familie nach Salzburg. Ich lebe mit meinem Mann und unseren 2 Kindern am Stadtrand von Salzburg, am Fuße des Untersbergs. Meine Freizeit verbringe ich – zu jeder Jahreszeit – gerne in der Natur. Ich genieße die vielfältige Schönheit dieses Bundeslands – die Berge, die Wälder, die Flüsse und Seen. Immer wieder zieht es mich auch in andere Länder – ich mag es mich von anderen Kulturen und Orten in Staunen versetzen zu lassen. Meine große Leidenschaft ist das Kochen. Schon als kleines Mädchen liebte ich es, das geschäftigen Treiben in der Küche zu beobachten. Ich genoss und genieße die bunten Farben sowie die vielfältigen und köstlichen Gerüche. Eine weitere Leidenschaft, die mich ebenfalls bis heute mit meiner Kindheit verbindet, ist das Schaukeln. Schaukeln löst  für mich ein „bei mir sein“  aus, dass mit Glücksgefühlen und Entspannung verbunden ist. Sehr oft findet man mich vertieft in ein Buch: Reisen im Kopf.

PHOTO-2022-04-03-13-39-30.jpg

 

Im Laufe der Jahre lernte ich viele Methoden und Arbeitsweisen kennen und schätzen. Alle Methoden, die ich in meiner Praxis anwende, wurden mich in Selbsterfahrung gelehrt. Einige davon stelle ich Ihnen an anderer Stelle genauer vor.

Meine Grundhaltung als Psychotherapeutin ist geprägt von meinem ehrlichen Interesse an Menschen und meiner Freude, anderen in Offenheit, mit Zuversicht und vorurteilsfrei zu begegnen.

Einfluss auf meine Grundhaltung hat vor allem die Praxis der Achtsamkeit und des Selbstmitgefühls zur Stärkung von Resilienz und Ressourcen (sich selbst in innerer Freundschaft begegnen), entwickelt von Christopher Germer und Kristin Neff, Harvard University, Boston. Wir gehen oft sehr streng und kritisch mit uns selbst um. Zu überlegen, „wie würde ich mit einer Freundin umgehen, steckte sie in einer ähnlichen Situation?“, macht uns oft deutlich, wie verschieden wir uns selbst und andere betrachten und auch beurteilen. Darüber hinaus inspiriert mich die Praxis des „Awakening Joy“ nach James Baraz, Kalifornien. Awakening Joy lehrt uns die Freude und die Dankbarkeit in uns selbst, in unserem Leben zu kultivieren, sodass sie sich ausbreiten kann wie eine Welle – von uns zu anderen. Diese Praxis macht mir persönlich seit vielen Jahren große Freude und gilt als wichtiger Baustein für die Entwicklung von persönlicher Zufriedenheit und hat auch Einzug gehalten in die klassische Psychotherapie – in der Form von Freude- und Dankbarkeitstagebüchern, 3-gute-Dinge-Übung und in vielen kreativen Abwandlungen. Das Fokussieren auf die Erfahrungen im alltäglichen Leben, die wir als angenehm, gut, schön oder wohltuend erleben, egal wie groß oder klein, hat nachhaltig Einfluss darauf, wie wir das Leben insgesamt wahrnehmen. Stellen Sie sich vor, Sie trainieren dadurch ihren „Freudemuskel“ und schaffen so ein wunderbar wirksames Gegengewicht zu vielen schwierigen und belastenden Erlebnissen und Gefühlen, die Sie begleiten. Ein erstes Ziel in der ganzheitlichen Traumatherapie ist genau das: Stabilisierung – ein Gegengewicht aufbauen durch Ressourcenstärkung und Förderung von Selbstregulierungsfähigkeiten.

Seit 2003 arbeite ich in freier Praxis (zuerst in Wien, seit 2010 in Salzburg).

Meine Neugierde kombiniert mit dem fortwährenden Drang nach Weiterentwicklung führen dazu, dass ich immer wieder neue Methoden entdecke, ausprobiere, erlerne und in meine Arbeitsweise integriere. Dieses Repertoire an Methoden und Möglichkeiten hilft mir in meiner persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung und steht Ihnen in der persönlichen Zusammenarbeit mit mir zur Verfügung. 

Besonderen Wert messe ich dem Wissen bei, dass ich durch die Menschen gewonnen habe, die ich in den letzten Jahren begleiten durfte. Ich bin aus ganzem Herzen dankbar und voller Respekt und Achtung dafür, was ich dabei vor allem über die menschliche Widerstandskraft und die Bedeutung von Ressourcen und der Integration des Körpers lernen und erfahren durfte.

In sehe Psychotherapie als eine partnerschaftliche Form der Zusammenarbeit: wir arbeiten gemeinsam daran, dass es Ihnen wieder besser geht und lernen dabei voneinander.

 

„Das Ich wächst am Du.“ (Martin Buber)

 

 

 

Berufliche Entwicklung

Seit 2003 bin ich in freier Praxis tätig, immer begleitet von einem Anstellungsverhältnis. Seit Sommer 2021 bin ich ausschließlich in freier Praxis, im wunderschönen Kaiviertel, der Altstadt Salzburgs, tätig.

 

Wichtige berufliche Stationen, die meine Entwicklung – vor allem in Hinblick auf den Beginn meiner Aus- und Weiterbildung in Psycho-Traumatherapie geprägt haben, waren:

St. Anna Kinderspital, Neuropädiatrie und pädiatrische Onkologie, Wien

Medizinische Universität Wien, Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde,

Tagesklinik für Psychosomatik, Neuropädiatrie und Neuroonkologie, Wien

Heilpädagogische Station und Ambulanz für Kinder- und Jugendpsychiatrie,

HPZ Hinterbrühl, NÖ

Lektorin an der Universität Wien, Klinische Psychologie

 

 

An dieser Stelle fühle ich große Dankbarkeit gegenüber meinen Lehrer*innen und Mentor*innen für die Ermutigung und ihr Zutrauen in mich als Mensch und Helferin.

2 Zitate, die im Büro einer meiner Lehrerinnen an der Wand hingen, haben sich mir zu dieser Zeit auf besondere Art eingeprägt:

„Gras wächst nicht schneller, wenn du daran ziehst.“ – eine anschauliche Erinnerung sich in Achtsamkeit, Geduld und Zuversicht zu üben, betreffend die eigene Entwicklung und die Entwicklung anderer.

„Wenn du ein totes Pferd reitest, steig ab.“ Sollte so viel heißen wie, es braucht Methodenvielfalt. Was für einen Menschen gut ist, kann für einen anderen völlig verkehrt sein. Es braucht Offenheit und individualisiertes Vorgehen im Dialog mit der Klient*in – kein Abspulen eines Programms, kein stures Beharren.

 

Weitere berufliche Stationen waren:

Schulpsychologie, Salzburg

Universitätsklinikum Salzburg, Pädiatrie, Department für Psychosomatik und Kinderonkologie

Psychologische Leitung, Verein JoJo, Salzburg

Lektorin an der Fachhochschule Salzburg, Bachelor Hebammen

Ausbildungsweg

Diplomstudium der Psychologie in Wien

Klinischen Psychologin & Gesundheitspsychologin, BÖP Wien

Ausbildung zur Psychotherapeutin, Existenzanalyse, GLE Wien

Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, GLE Wien

Zertifizierter EMDR® Practitioner für Kinder und Jugendliche (Lutz Besser, Rose-Marie Wellek-Mestian)

Zertifizierter EMDR® Pracitioner für Erwachsene (Christine Rost, Romana Tripolt, Rose-Marie Wellek-Mestian)

Fortbildungen in Somatic Experiencing® (Ita Widemann; Maggie Kline)

Fortbildung Trauma- und Bindungstherapie (Dorothea Weinberg)

B.B.T.® Bindungspsychotherapie (Karl Heinz Brisch)

I.B.T.® Integrative Bindungsorientierte Traumatherapie für Babys und Kleinkinder (Katrin Boger)

SAFE © Gruppeneleiterin (Karl Heinz Brisch)

BKPT® Bindungsorientierter Körperpsychotherapie (Thomas Harms)

Schematherapie (AVM Salzburg)

Brainspotting® (Monika Baumann)

 

 

 

Traumaspezifische Ausbildungen:

EMDR® Practicioner, PITT (Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie, Imagination als heilsame Kraft), BKPT (Bindungsorientierte Körperpsychotherapie nach Thomas Harms), I.B.T® (Integrative Bindungsorientierte Traumatherapie für Babys und Kleinkinder), Brainspotting

 

Auswahl traumaspezifischer Fortbildungen:

Fortbildungen in Somatic Experiencing (Ita Widemann; Maggie Kline) und Trauma- und Bindungstherapie bei Kindern (Dorothea Weinberg)

 

Mitgliedschaften:

Mitglied der Gesellschaft für Existenzanalyse (GLE) www.gle.at

Mitglied der Fachgesellschaft für EMDR Österreich, www.emdr-fachgesellschaft.at

Gründungsmitglied SKITT www.skitt.at